Premierminister: DPP muss nach Wahlschlappe in sich gehen

146

 

Premierminister Su Tseng-chang beantwortet Fragen von Medien (Foto: CNA)

 

Taipei – 28.11.2022 – Die Wahlschlappe für die Regierungspartei DPP bei den Kommunalwahlen am Samstag hat zu Spekulationen über eine mögliche Kabinettsumbildung geführt. Premierminister Su Tseng-chang (蘇貞昌) sagte heute, die DPP müsse sich den Wahlverlusten stellen und in sich gehen.

Zu Fragen über mögliche Änderungen im Kabinett sagte er: „Ich habe als Teil des Regierungsteams der Präsidentin unverzüglich meinen Rücktritt angeboten. Doch die Präsidentin hat darauf hingewiesen, dass wir die vielen ernsthaften, sich schnell verändernden Situationen im In- und Ausland genau verfolgen und stets darauf reagieren müssen. Wir sollten deshalb weiterhin in unseren Posten verbleiben und beim Erledigen unserer vielen Aufgaben nicht nachlassen. Nur so können wir noch besser reagieren und noch bessere Erfolge erzielen.“

Die Regierungspartei DPP konnte bei den Kommunalwahlen am Samstag nur 5 Städte und Landkreise für sich entscheiden. In 13 gingen Kandidaten der Oppositionspartei KMT als Sieger hervor, darunter in der Stadt Taipei.

Die Vorsitzende der DPP, Präsidentin Tsai Ing-wen (蔡英文), hatte am Samstagabend nach dem schlechten Abschneiden der DPP ihren Rücktritt vom Parteivorsitz erklärt.
Quelle: RTI